DRK-Region Hannover e.V.

Aktuelle Covid-19-Situation

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Eltern,
 
das Land Niedersachsen hat am 08.05.2020 die Verordnung erlassen, die auch über den 04.05.2020 hinaus den Betrieb von Kindertagesstätten und die Angebote der Kindertagespflege untersagt. Die Verordnung gilt vom 11.05.2020 bis 31.7.2020 für die schrittweise Öffnung sowie für die erweiterte Notbetreuung in Kitas und Tagespflegen.
 
Gemäß der Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus ist die Notbetreuung auf das notwendige und epidemiologisch vertretbare Maß zu begrenzen.
Die höchstens zulässige Zahl der in einer kleinen Gruppe betreuten Kinder richtet sich nach der Altersstruktur der Gruppe unter Berücksichtigung der räumlichen, personellen und organisatorischen Kapazitäten

Wir als Träger sind weiterhin in der Verpflichtung gut zwischen dem Zugang zur Notbetreuung und der Kleinhaltung der Notbetreuungsgruppen abzuwägen.
Kinder, die bisher im Rahmen der Notbetreuung berücksichtigt wurden, sind weiterhin zu betreuen.
Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, bei denen mindestens eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse tätig ist und auch die Betreuung in besonderen Härtefällen, wie drohender Kündigung oder erheblichem Verdienstausfall.

  • Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich
  • Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen
  • Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr
  • Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche
  • Beschäftigte im Bereich der Daseinsvorsorge (insbesondere der Wasser-, Strom- und Gasversorgung)
  • Beschäftigte im Bereich der Lebensmittelversorgung (Lebensmittelproduktion und -verarbeitung sowie Lebensmittelhandel)
  • Beschäftigte im Bereich der Informationstechnik und Telekommunikation
  • Beschäftigte im Bereich des Finanzwesens (Bargeldversorgung, kartengestützte Zahlungsverkehr, konventioneller Zahlungsverkehr)
  • Beschäftigte in stationären, erlaubnispflichtigen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe
  • Beschäftigte im überregionalem Journalismus/Rundfunk
  • Härtefälle = drohende Kindeswohlgefährdung, Alleinerziehende, gemeinsame Betreuung von Geschwisterkindern, drohender Jobverlust, erheblicher Verdienstausfall etc.
  • Kinder, bei denen ein Unterstützungsbedarf, insbesondere ein Sprachförderbedarf besteht
  • Kinder die im kommenden Schuljahr schulpflichtig werden.

Für Kinder die im Sommer 2020 eingeschult werden, kann zusätzlich abseits der Notbetreuung und von dieser zeitlich und räumlich getrennt, in kleinen, konstanten Gruppen ein vorschulisches Angebot in der KiTa gemacht werden.
Es gilt für alle relevanten Berufsgruppen und Härtefälle, dass sehr genau auf die dringende Notwendigkeit zu achten ist. Es sind vor Inanspruchnahme der Notbetreuung sämtliche anderen Möglichkeiten der Betreuung auszuschöpfen. Ziel der Einrichtungsschließungen ist nach wie vor die Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus. Diese Priorität müssen alle Beteiligten stets im Blick behalten.
Die entsprechenden Arbeitgeberformulare erhalten Sie in der jeweiligen Kindertagesstätte.

Ihnen und Ihren Familien wünschen wir eine möglichst "sorgenfreie" Zeit und vor allem beste Gesundheit.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums.

Unsere Kindertagesstätten

Der DRK-Region Hannover e.V. ist Träger von 59 Kindertagesstätten in der Region Hannover. Rund 650 pädagogische Mitarbeiter betreuen täglich über 4.300 Kinder im Alter von zwei Monaten bis zu 14 Jahren. Das Betreuungsangebot erstreckt sich von Vormittags-, Nachmittags- und Ganztagsgruppen, über Krippen- und Hortgruppen bis hin zur gemeinsamen Betreuung von behinderten und nicht behinderten Kindern.