DRK-Region Hannover e.V.

Berufsbilder im Rettungsdienst

Notfallsanitäter/-in

Der Notfallsanitäter (früher: Rettungsassistent) kann lebenserhaltende Maßnahmen an Notfallpatienten bis zur Übernahme durch den Arzt durchführen. Er überwacht lebenswichtige Körperfunktionen während und vor dem Transport eigenverantwortlich. Zugleich ist er hochqualifizierter Helfer des Notarztes. Notfallsanitäter/-innen arbeiten als verantwortliches Fachpersonal auf Kranken- und Rettungswagen, auf Notarzteinsatzfahrzeugen und werden im Ambulanzflugdienst eingesetzt. Die dreijährige Ausbildung zum/zur Notfallsanitäter/-in ist durch das Notfallsanitätergesetz geregelt.

Rettungssanitäter/-in

Voraussetzungen: mittlerer schulischer Bildungsabschluss; Hauptschüler/-innen müssen eine mindestens zweijährige Berufsausbildung nachweisen.

Rettungssanitäter arbeiten vorwiegend im Kranken- und Behindertentransport oder als Teamkollege eines Rettungsassistenten im Rettungsdienst.  "Rettungssanitäter/in" ist keine staatlich geschützte Berufsbezeichnung. Die Grundausbildung von insgesamt 520 Stunden (drei Monaten) gestaltet sich wie folgt:

  • 160 Stunden theoretischer Grundlehrgang an einer Rettungsdienstschule
  • 160 Stunden Praktikum an einer Rettungswache
  • 160 Stunden auf ein Klinikpraktikum
  • 40 Stunden Abschlusslehrgang mit staatlicher Prüfung

Diese Ausbildung kann auf eine spätere Ausbildung zum Rettungsassistenten angerechnet werden, etwa bei einem Aufbaulehrgang.

Fort- und Weiterbildungen

Damit unsere Mitarbeiter jederzeit nach den neuesten Erkenntnissen der Rettungsmedizin arbeiten, gehören regelmäßige jährliche Fortbildungen beim DRK zur Selbstverpflichtung. So erweitern wir unsere Erfahrung im Rettungsdienst systematisch mit praxisbezogenen Weiterbildungen an der Rettungsschule in Goslar. Dabei geht es um Themen wie:

  • Pädiatrische Notfälle
  • Narkose im Rettungsdienst - Analgesie, Sedierung, Narkose
  • Kasuistiken zu traumatologischen Notfällen
  • Qualifikation zur Bestellung für Vollzugsaufgaben lt. Verordnung über Verwaltungsvollzugsbeamtinnen und Verwaltungsvollzugsbeamte