DRK-Region Hannover e.V.

Präsidium verabschiedet Geschäftsführer Prante und Weber

Das Präsidium des DRK-Region Hannover e.V. hat am Wochenende zwei Geschäftsführer aus den Tochtergesellschaften offiziell verabschiedet. Carsten Prante verlässt die Geschäftsführung im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe des Roten Kreuzes, Lars Weber war für den Bereich Hilfsdienste verantwortlich.

Gemeinsames Foto zum Abschied (v.l.n.r): Carsten Prante, Anton Verschaeren (Vorstand), Martina Rust (Präsidentin), Lars Weber. (Foto: DRK-Region Hannover e.V.)

Viel Lob gab es von der Präsidentin des Regionsverbandes, Martina Rust, für den Geschäftsführer der Kinder- und Jugendhilfe, Carsten Prante. „Herr Prante hat das Thema Kinderschutz hier im Roten Kreuz maßgeblich vorangebracht und eine entsprechende Stelle eingerichtet. Er hat darüber hinaus die Zusammenarbeit und Vernetzung mit verantwortlichen Kommunen, Verbänden und politischen Entscheidungsträgern gefördert. Unter seiner Federführung wurden unter anderem drei Waldkindergärten eröffnet“, erklärt Rust bei der Verabschiedung. Prante war knapp zwei Jahre im Unternehmen. Er wechselt zum Deutschen Roten Kreuz in Hamburg-Harburg.

Ebenfalls viele lobende Worte gab es für Lars Weber. Weber war insgesamt mehr als neun Jahre für das Rote Kreuz in der Region Hannover tätig. Zuletzt hatte er seit Frühjahr 2017 den Bereich Hilfs- und Rettungsdienste als Geschäftsführer geleitet. „Herr Weber hat den Fachbereich mit viel Einsatz und Geschick geführt. Er hatte maßgeblichen Anteil an dem Erfolg des DRK bei der Ausschreibung des Rettungsdienstes in der Region Hannover“, lobt Rust. Weber sei in seiner Zeit für das Großprojekt Neubau der Rettungswache samt Einsatzzentrale in Laatzen verantwortlich gewesen. Außerdem habe er den Bereich Aus- und Fortbildung erfolgreich ausgebaut, so Rust weiter. „Er war immer ein kompetenter Ansprechpartner“. Weber verlässt das Deutsche Rote Kreuz auf eigenen Wunsch und sucht eine neue berufliche Herausforderung.

Informationen zum DRK-Region Hannover e.V.

Der DRK-Region Hannover e.V. ist Teil einer hochmodernen Organisation, die in verschiedenen gesellschaftlichen Aufgabenfeldern Hilfe in vielfältiger Form anbietet. Dabei liegen jeglichem Handeln die Grundsätze des Roten Kreuzes zu Grunde. Der DRK-Region Hannover e.V. zählt in der Landeshauptstadt und dem Umland etwa 30.000 Mitglieder in rund 110 Ortsvereinen. Mehr als 2.500 Männer und Frauen arbeiten hauptamtlich im Regionsverein und den dazugehörigen Gesellschaften. Die Hauptbetätigungsfelder sind Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, Rettungs- und Hilfsdienst, Pflege und Betreuung, Soziale Dienste sowie Bereitschaften und Katastrophenschutz. Der Verband ist in Stadt und Region Hannover sowie in Teilen auch in den Kreisen Hildesheim und Schaumburg aktiv. Das Deutsche Rote Kreuz betreibt unter anderem 64 Kindertagesstätten, 10 Tagespflegen, 11 Sozialstationen, 2 Pflegeheime, 2 ambulant betreute Wohngemeinschaften, 13 Rettungswachen, 1 Hausnotrufzentrale, 17 Flüchtlingsunterkünfte, 5 Obdachlosenunterkünfte sowie 4 Standorte im Bereich Sozialberatung. Der Regionsverband ist im Jahr 2008 durch die Verschmelzung der vier DRK-Kreisverbände Burgdorf, Hannover-Land/Springe, Hannover-Stadt und Neustadt am Rübenberge entstanden.