DRK-Region Hannover e.V.

„Pflege ist viel mehr als satt und sauber“

Rund 80 Gäste trafen sich am 25. Oktober 2019 in der Freiligrathstraße 5 in Langenhagen-Wiesenau, um die Einweihung von DRK-Sozialstation und -Tagespflege am neuen Standort zu feiern.

(v.l.): Irene Banmann-Meyer (Bereichsleiterin Tagespflegen), Kathrin Radloff (Leiterin Tagespflege), Mario Damitz (Geschäftsführer), Valentina Schuljak (Stellv. Geschäftsführerin), Tanja Wurm (Leiterin Sozialstation), Matthias Thäle (Bereichsleiter Sozialstation)

Unter den Gästen waren u.a. Vertreter der KSG, Region Hannover, Stadt Langenhagen, Kirchengemeinde, DRK-Ortsvereine, DRK-Schwesternschaft Clementinenhaus, von WIN e.V. sowie zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus unterschiedlichsten DRK-Einrichtungen.

Erste Absichtserklärungen für den Umzug an den neuen Standort gab es bereits Ende 2016. Darauf wies Mario Damitz, DRK-Geschäftsführer des Fachbereichs Pflege und Gesundheit, in seiner Begrüßung hin. „Dann hat es zwar etwas länger gedauert, aber das Warten hat sich absolut gelohnt. Wir sind jetzt an einem tollen Standort mitten im Quartier in Wiesenau", führte er aus. Das Rote Kreuz mit seinen vielfältigen Angeboten sei ein fester Bestandteil der Gesellschaft und das positive Wirken werde nun auch in Wiesenau unter Beweis gestellt. „Pflege ist viel mehr als satt und sauber. Durch unser engagiertes Team, das hier in der Tagespflege und rund um den Standort in den Wohnungen unserer Kunden aktiv ist, bieten wir eine optimale Versorgung. Dafür möchte ich mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herzlich bedanken“, so Damitz weiter.

Diesem Dank schloss sich Matthias Thäle, DRK-Bereichsleiter für mehrere Sozialstationen, in seiner Rede an. Zudem verriet er, dass die Sozialstation Langenhagen in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiert. Am 1. Oktober 1979 ist die Einrichtung aus einer Kooperation der Stadt Langenhagen mit dem Deutschen Roten Kreuz entstanden. „Heute stehen wir als Teil eines modernen Unternehmens in einer ebenso modernen Einrichtung. Doch eines hat sich in den 40 Jahren nicht verändert: Die Freude am Dienst am Menschen.“ Diesen Worten stimmte Irene Banmann-Meyer, DRK-Bereichsleiterin von neun Tagespflegen, aus ganzem Herzen zu.

Auf das sinnvolle und wichtige Angebot der DRK-Tagespflege ging Bernhard Döhner, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Langenhagen ein. „Ich habe selbst in meiner Familie erlebt, wie gut die Tagespflege den Gästen und auch den Angehörigen tut. Die Gäste knüpfen neue Kontakte, blühen auf und kommen mit Freude hier her. Während ihres Aufenthaltes können die Angehörigen neue Kraft tanken und Besorgungen erledigen. Das ist eine ganz, ganz große Hilfe.“ Mit dem Gruß von Stadt und Verwaltung überreichte er Kathrin Radloff, Leiterin der DRK-Tagespflege, ein Glas Rathaushonig. Sabine Behrens, Pastorin der Ev.-luth. Emmaus-Kirchengemeinde, überbrachte einen Haussegen.

 Im Anschluss an die Grußworte hatten alle die Gelegenheit, sich alle Räume anzusehen und mit einander ins Gespräch zu kommen. Für das leibliche Wohl war mit einem herzhaften und süßen Buffet ebenfalls bestens gesorgt.